Amnesty International Briefmarathon

Auch unsere Schülerinnen und Schüler schrieben für Opfer von Menschenrechtsverletzungen!

                                                                                                                                                                                                                                                                        

Bereits zum vierten Mal beteiligte sich die TFBS für Intstallations- und Blechtechnik am Amnesty International Briefmarathon, der vom 5. - 19. Dezember 2017 weltweit stattfand. Im Rahmen dieser Aktion wurden weltweit die Geschichten von elf Menschen vorgestellt, die exemplarisch für die Unzahl an Opfern stehen, die tagtäglich Menschenrechtsverletzungen erleiden. Amnesty Österreich wählte von diesen elf Fällen drei aus und animierte die SchülerInnen in Österreich, den zuständigen Behörden Briefe zu schreiben. Auch wenn das auf den ersten Blick wenig Sinn macht, so erfüllt diese Aktion doch mehrere Zwecke. Zum einen sollen die jungen Menschen aufmerksam gemacht werden, dass Dinge, die für uns selbstverständlich sind,  wie z. B. Fotografieren oder das Verschicken einer SMS, in anderen Teil der Welt mit dem Tode bestraft werden können. Zum anderen wird so Druck aufgebaut und die Machthaber können erkennen, dass ihre Taten nicht unbeobachtet bleiben. Außerdem können die Betroffenen Kraft schöpfen und wissen, dass sie mit ihrem Schicksal nicht allein sind.

Neben einer türkischen Anwältin, die sich seit vielen Jahren für die Rechte von Minderheiten und gegen Gewalt an Frauen einsetzt und eines ägyptischen Fotojournalisten, der das gewaltsame Vorgehen der Sicherheitskräte bei einem friedlichen Sitzstreik (mehr als 1000 Tote) dokumentierte,  wurde auch Edward Snowden als einer der drei Fälle ausgewählt. Sein Schicksal oder die Gelegenheit, dem scheidenden US-Präsidenten Obama einen Brief zu schreiben, rief ein reges Interesse hervor.

International wurden bis zum Jahreswechsel über 2,3 Mio. Apelle verschickt. In Österreich versandten mehr als 24.000 Menschen über 55.700 Briefe.

Weitere Informationen zum Briefmarathon finden sich unter https://briefmarathon.amnesty.at/de/